So kam der Bärlauch wirklich zu seinem Namen

Literarisches von unseren Mitgliedern
Benutzeravatar
claudia1605
V.I.P.
V.I.P.
Beiträge: 6546
Registriert: Di 22. Mai 2012, 21:57
Qualifikation/Wissen:
Wohnort: Köln
Geschlecht: weiblich - weiblich
Status:
Offline

So kam der Bärlauch wirklich zu seinem Namen

Mär 2013 24 23:22

Beitrag #1 von claudia1605 » So 24. Mär 2013, 23:22

© Unkrauthex. All Rights Reserved.


So kam der Bärlauch wirklich zu seinem Namen

Die Morgensonne schien in die Sasse eines jungen Hasenpaares und kitzelte es in der Nase. "Ä-ä-ä-hätschi!" Das Hasenmädchen öffnete verschlafen die Augen und sah über den Rand des gemeinsamen Nestes.
Schön war der Aprilmorgen. Überall auf der Waldlichtung trieb das junge Grün. Die Birken hatten bereits einen feinen Schleier aus hellstem Grün angelegt. Hinter ihrer Rinde konnte man bereits den Saft glucksen hören, der den neuen Blättern die Lebenskraft aus dem Boden hinauf in die unzähligen Knospen trug.

"Brrr, grr, hhhhaaa!" Auch ihr Partner rieb sich mit den Pfoten den Schlaf aus den Augen. "Duck dich, hörst du nicht das Grummeln?", raunte er entsetzt. "Ach was", meinte das Hasenmädchen, "Das ist doch nur der Bär von gegenüber, der der drüben in der Felsenhöhle seinen Winterschlaf hält. Der ist jetzt auch endgültig aufgestanden. Der will uns nichts. Der frisst doch nur Gras und Blätter."
Einträchtig lagen die beiden nebeneinander und beobachteten die Bärenhöhle. Da! Der Bär trabte aus seiner Höhle und witterte über die Lichtung. "Da schau, er riecht uns, gleich kommt er uns fressen", raunte der Hasenbursche. "Schmarrn!", erwiderte sie. "Glaub mir, Bären fressen keine Hasen. Aber der Fuchs, wenn der wieder auf der Lichtung rumstreift, der wird uns gefährlich."

Langsam stieg die Sonne höher und der Hunger trieb nun auch das Hasenpärchen aus ihrer Sasse. Sie futterten etwas von dem grünen Klee und den Grasspitzen. Schon seit Tagen hielt die Natur nun wieder reichlich Nahrung für sie bereit .
Da!!! War da nicht ein rötlicher Schatten? Schnell fuhren die beiden wieder in ihre Sasse. Zwei Hasenherzen pochten, fast als wollten sie zerspringen. Ein Lufthauch brachte ihnen den strengen Geruch des Fuchses zu. Ganz tief krochen die beiden unter das dürre Gras, welches ihnen als Unterlage diente. Aber der Wind drehte sich nicht, der Fuchs bekam keine Witterung von ihnen.

"Da, schau", wisperte das Hasenmädchen, "wie schnell er jetzt Fersengeld gibt."
"Natürlich, er hat Witterung vom Bären aufgenommen. Mit dem Bären legt sich auch der Fuchs nicht an! Ach, wie müsste es herrlich sein, solche Kräfte zu besitzen. Dann bräuchten wir den Fuchs nicht mehr zu fürchten."
Eine ganze Weile lagen die beiden und beobachteten, wie der Bär fraß. "Du!", schrie das Hasenmädchen auf einmal."Schau, der Bär frisst ja gar nicht das Gras, der frisst das Grüne vom Lauch."
"Lauch schmeckt nicht", murrte der Hasenjunge, "den hab ich letztes Jahr schon in den Gärten drüben in der Laubenkolonie probiert. Der ist zu scharf. Nein, das Zeug werde ich sicher nicht fressen."
"Aber . . . .", das Häslein beobachtete den Bären und dachte angestrengt nach.
"Du, jetzt weiß ich es!" schrie sie auf einmal auf. "Ich weiß jetzt, warum der Bär so stark ist! Seit wir ihn beobachten, frisst er nur Lauch. Daher kommen seine Bärenkräfte. Hundertprozentig!"
Und schon hoppelte das Häschen aus der Sasse und begann die Lauchblätter abzuknabbern. "Komm, friss mit. Die sind lecker. Bei weitem nicht so scharf wie die großen Knollen, die die Menschen in ihren Gärten haben."

Und so schlugen sich die beiden Hasen die Bäuche voll und bemerkten nicht wie sich der Fuchs an sie ranschlich. Ein leises "knnnrr ffffchch" weckte ihre Aufmerksamkeit. Aber da stand der Fuchs schon vor ihnen. Nur eine Handbreit von ihren panisch zuckenden Nasen entfernt.
"Hiiiilfe!!!!!" "Renn!", "Renn um dein Leben.", "Schnell weg!", "Schlag Haken!", schrien die beiden in Todesangst.
Doch was war das? Der Fuchs verfolgte sie ja gar nicht. Den schüttelte es gehörig, dann drehte er sich um und lief weg.
"Na so was ", flüsterte der Hasenjunge noch ganz außer Atem, "Was hat der denn? Sind wir dem nicht gut genug im Futter?"
"Aber nein." juchzte das Hasenmädchen: "Der Lauch, der Lauch war das. Wir haben ihn genauso gefressen wie der Bär. Wir haben etwas Bäriges an uns. Deshalb hatte der Fuchs Angst vor uns!"
Glücklich über ihre großartige Entdeckung, beschlossen die beiden Häslein jetzt jeden Tag von dem Lauch, den sie von nun an Bärlauch nannten, zu fressen.

In der Ferne aber stand der Fuchs und schüttelte sich: "Zum Kuckuck, was war denn das. Da vergeht einem ja der größte Hunger. Wie kann ein Hase nur so bestialisch aus dem Maul stinken?!"
copyright by hex-of-BALAGAN
Liebe Grüße
Claudia

Ich habe keine Macken! Das sind Special Effects !

Benutzeravatar
roswitha
Inventar
Inventar
Beiträge: 13865
Registriert: Di 22. Mai 2012, 20:45
Qualifikation/Wissen:
Wohnort: Mecklenburgische Seenplatte
Geschlecht: weiblich - weiblich
Status:
Offline

Re: So kam der Bärlauch wirklich zu seinem Namen

Mär 2013 24 23:27

Beitrag #2 von roswitha » So 24. Mär 2013, 23:27

unkrauthex, die Geschichte ist wirklich schön geschrieben. Danke das wir die lesen durften. :6:
Liebe Grüße roswitha



Achte auf deine Gedanken!
Sie sind der Anfang deiner Taten.
Aus China

Benutzeravatar
unkrauthex
Thread-Moderatorin
Thread-Moderatorin
Beiträge: 6469
Registriert: So 20. Mai 2012, 20:27
Qualifikation/Wissen: Sachkunde für freiverkäufliche Arzneimittel
Wohnort: LKR Landshut
Geschlecht: weiblich - weiblich
Status:
Offline

Re: So kam der Bärlauch wirklich zu seinem Namen

Mär 2013 24 23:58

Beitrag #3 von unkrauthex » So 24. Mär 2013, 23:58

freut mich, dass sie dir gefallen hat roswitha.

Claudia, vielen lieben Dank für das Geschichten-Unterforum und fürs verschieben.
Warum willst du dich mit dem Spatz in der Hand begnügen?
Hol dir ne Leiter, steig auf ´s Dach und fang die Taube!
Oder flieg mit deinen Träumen den Adler fangen.

Benutzeravatar
viridiflora
Voll Profi
Voll Profi
Beiträge: 1428
Registriert: Di 12. Mär 2013, 16:51
Qualifikation/Wissen:
Geschlecht: weiblich - weiblich
Status:
Offline
Kontaktdaten:

Re: So kam der Bärlauch wirklich zu seinem Namen

Mär 2013 25 11:27

Beitrag #4 von viridiflora » Mo 25. Mär 2013, 11:27

Schöne Geschichte.
Ich freu mich auf die Bärlauchzeit. Wird wohl dieses Jahr ein wenig Später werden.
Grüne Grüße Eva

Benutzeravatar
claudia1605
V.I.P.
V.I.P.
Beiträge: 6546
Registriert: Di 22. Mai 2012, 21:57
Qualifikation/Wissen:
Wohnort: Köln
Geschlecht: weiblich - weiblich
Status:
Offline

Re: So kam der Bärlauch wirklich zu seinem Namen

Mär 2013 25 11:32

Beitrag #5 von claudia1605 » Mo 25. Mär 2013, 11:32

Bei mir treibt er schon, trotz frostiger Nächte. Aber Häschen habe ich noch keine gesichtet. :(
Liebe Grüße
Claudia

Ich habe keine Macken! Das sind Special Effects !

Benutzeravatar
Minerva
Admina
Admina
Beiträge: 17266
Registriert: So 20. Mai 2012, 19:33
Qualifikation/Wissen: Dahlien / Lilien (Hobby)
Wohnort: Irgendwo zwischen Olymp und Knusperschlösschen
Geschlecht: weiblich - weiblich
Status:
Offline

Re: So kam der Bärlauch wirklich zu seinem Namen

Mär 2013 25 12:26

Beitrag #6 von Minerva » Mo 25. Mär 2013, 12:26

Ich habe mir einen im Topf gekauft. Irgendwie bekomm ich das mit dem Frost nicht hin :9:
Jetzt duftet der ganze Windfang nach Bärlauch und der Wookie bekommt sich gar nicht mehr ein.
Liebe Grüßle Minerva
Ich bin nicht auf der Welt um so zu sein wie andere mich gern hätten.

Benutzeravatar
claudia1605
V.I.P.
V.I.P.
Beiträge: 6546
Registriert: Di 22. Mai 2012, 21:57
Qualifikation/Wissen:
Wohnort: Köln
Geschlecht: weiblich - weiblich
Status:
Offline

Re: So kam der Bärlauch wirklich zu seinem Namen

Mär 2013 25 12:33

Beitrag #7 von claudia1605 » Mo 25. Mär 2013, 12:33

Minerva hat geschrieben:der Wookie bekommt sich gar nicht mehr ein.

Vor Entzücken oder vor Abscheu?

Wenn du die Zwiebelchen sobald es einigermaßen frostfrei ist an einer geschützten gut drainierten, eher schattigen Stelle pflanzt, haben die bis zum Herbst genügend Zeit sich zu etablieren. Dann sollten sie im nächsten Frühjahr auch wieder treiben. Ich lasse immer das Herbstlaub bis zum ersten Austrieb auf der Pflanzstelle liegen.
Liebe Grüße
Claudia

Ich habe keine Macken! Das sind Special Effects !

Benutzeravatar
Minerva
Admina
Admina
Beiträge: 17266
Registriert: So 20. Mai 2012, 19:33
Qualifikation/Wissen: Dahlien / Lilien (Hobby)
Wohnort: Irgendwo zwischen Olymp und Knusperschlösschen
Geschlecht: weiblich - weiblich
Status:
Offline

Re: So kam der Bärlauch wirklich zu seinem Namen

Mär 2013 25 12:41

Beitrag #8 von Minerva » Mo 25. Mär 2013, 12:41

claudia1605 hat geschrieben:Vor Entzücken oder vor Abscheu?

Fresschen..sabber...haben will :e.t.h30:

Ich hab den nur als Samen und die sollen doch vorher gefrostet sein....wenn ich mich nicht irre :7: und dies verpasse ich regelmäßig. Daher der Kauf eines Topfes.
Liebe Grüßle Minerva
Ich bin nicht auf der Welt um so zu sein wie andere mich gern hätten.

Benutzeravatar
Edelweiss
Inventar
Inventar
Beiträge: 10413
Registriert: Sa 26. Mai 2012, 12:59
Qualifikation/Wissen: Tomaten (Hobby)
Wohnort: Krokstadelva, Norwegen
Geschlecht: weiblich - weiblich
Status:
Offline

Re: So kam der Bärlauch wirklich zu seinem Namen

Mär 2013 25 15:18

Beitrag #9 von Edelweiss » Mo 25. Mär 2013, 15:18

die sollen doch vorher gefrostet sein....wenn ich mich nicht irre und dies verpasse ich regelmäßig


Wieso, hast du keine Gefriertruhe, oder mind. ein Gefrierfach?
Bild
Mist, wo ist hier der Hundesitz?

Benutzeravatar
Minerva
Admina
Admina
Beiträge: 17266
Registriert: So 20. Mai 2012, 19:33
Qualifikation/Wissen: Dahlien / Lilien (Hobby)
Wohnort: Irgendwo zwischen Olymp und Knusperschlösschen
Geschlecht: weiblich - weiblich
Status:
Offline

Re: So kam der Bärlauch wirklich zu seinem Namen

Mär 2013 25 15:24

Beitrag #10 von Minerva » Mo 25. Mär 2013, 15:24

Edelweiss hat geschrieben:Wieso, hast du keine Gefriertruhe, oder mind. ein Gefrierfach?

Doch hab ich! Aber ich vergesse das dann immer wieder :9:
Liebe Grüßle Minerva
Ich bin nicht auf der Welt um so zu sein wie andere mich gern hätten.

Benutzeravatar
Edelweiss
Inventar
Inventar
Beiträge: 10413
Registriert: Sa 26. Mai 2012, 12:59
Qualifikation/Wissen: Tomaten (Hobby)
Wohnort: Krokstadelva, Norwegen
Geschlecht: weiblich - weiblich
Status:
Offline

Re: So kam der Bärlauch wirklich zu seinem Namen

Mär 2013 25 15:30

Beitrag #11 von Edelweiss » Mo 25. Mär 2013, 15:30

Dann schnapp dir mal die Samen, leg sie ins Gefrierfach. Morgen kannst du sie rausholen und in die Erde tun!!! Alles kein Problem. Aber die dauern scheinbar mit dem Keimen, ich wart jetzt auch schon ne Woche oder so. :33:
Bild
Mist, wo ist hier der Hundesitz?

Benutzeravatar
lavendula
V.I.P.
V.I.P.
Beiträge: 4645
Registriert: Mi 30. Mai 2012, 17:08
Qualifikation/Wissen:
Wohnort: Aus der schönen Pfalz :)
Geschlecht: Weder das eine noch das andere - Weder das eine noch das andere
Status:
Offline

Re: So kam der Bärlauch wirklich zu seinem Namen

Mär 2013 25 22:31

Beitrag #12 von lavendula » Mo 25. Mär 2013, 22:31

Unkrauterl.... :6: was für eine liebe Geschichte...du bist ja total vielfältig... :8:

Klasse, Klasse, Klasse... :65:

und Edelweiß...meinst das es reicht eine Nacht in der Gefriertruhe?? Ich hab da grad so einen Test laufen, von Ende Februar bis Anfang April hab ich Samen diverser Pflanzen im Kühlschrank...knappe 6 Wochen...die gleichen Samen hab ich draussen hingestellt. Einer ist schon aufgegangen draussen.. (Fingerhut)...

Ich hab Berliner Bärlauch im Garten, das sind kleine Zwiebelchen...die hab ich im letzten Frühjahr gepflanzt und die sind nun angegangen...yammi...aber sehr klein und fein..

Benutzeravatar
outdoor
Profi
Profi
Beiträge: 597
Registriert: Do 28. Feb 2013, 18:23
Qualifikation/Wissen:
Geschlecht: Weder das eine noch das andere - Weder das eine noch das andere
Status:
Offline

Re: So kam der Bärlauch wirklich zu seinem Namen

Mär 2013 27 14:15

Beitrag #13 von outdoor » Mi 27. Mär 2013, 14:15

Ich kann den Fuchs durchaus verstehen. Zuviel des "Guten" ist zuviel.
Ich hab viel Bärlauch im Garten stehen, seh ihn aber lieber in Kombi mit Farn im Beet stehen. Ab und an ein paar Blättchen zum Würzen oder auch für eine Bärlauch-Pesto- in Ordnung.
Aber wenn Bärlauch in alle erdenklichen Lebensmittel mit verarbeitet wird (von Käse angefangen, über Brot bis hin zu Tofu) , wird mir auch schlecht. Und das nicht nur im Frühling.
outdoor
Wenn ich noch einmal auf die Welt komme, werde ich wieder Gärtner - und das nächste Mal auch noch. Denn für ein einziges Leben wird dieser Beruf zu groß.
Karl Foerster

Benutzeravatar
Edelweiss
Inventar
Inventar
Beiträge: 10413
Registriert: Sa 26. Mai 2012, 12:59
Qualifikation/Wissen: Tomaten (Hobby)
Wohnort: Krokstadelva, Norwegen
Geschlecht: weiblich - weiblich
Status:
Offline

Re: So kam der Bärlauch wirklich zu seinem Namen

Mär 2013 27 23:45

Beitrag #14 von Edelweiss » Mi 27. Mär 2013, 23:45

und Edelweiß...meinst das es reicht eine Nacht in der Gefriertruhe??


Emmm.................. ich hatte sie eine nacht in der Gefriere, aber das waer wohl nicht notwendig gewesen. Sie stehen naemlich seit ca. 1 Woche draussen in gefrorener Erde. Ich geb Bescheid, wenn sich was tut.
Bild
Mist, wo ist hier der Hundesitz?

Benutzeravatar
Minerva
Admina
Admina
Beiträge: 17266
Registriert: So 20. Mai 2012, 19:33
Qualifikation/Wissen: Dahlien / Lilien (Hobby)
Wohnort: Irgendwo zwischen Olymp und Knusperschlösschen
Geschlecht: weiblich - weiblich
Status:
Offline

Re: So kam der Bärlauch wirklich zu seinem Namen

Mär 2013 28 13:02

Beitrag #15 von Minerva » Do 28. Mär 2013, 13:02

outdoor hat geschrieben:Aber wenn Bärlauch in alle erdenklichen Lebensmittel mit verarbeitet wird (von Käse angefangen, über Brot bis hin zu Tofu) , wird mir auch schlecht. Und das nicht nur im Frühling.

Da muss ich die zustimmen *nickt heftig* Bei uns geht es noch um Chili und Knoblauch. Warum muss das nun mit allem möglichen vermengt werden?
Man kann ja schon fast gar nichts mehr kaufen ohne, dass da was drin ist, was da überhaupt nicht rein gehört :(
Liebe Grüßle Minerva
Ich bin nicht auf der Welt um so zu sein wie andere mich gern hätten.


Zurück zu „Geschichten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast